Der Schichtdienst

hat schon was Eigenes. Ich bin ja erst seit Anfang des Monats am Schichteln. Jetzt hatte ich 3 Spätdienste am Stück, was meinem Biorhythmus sehr entgegenkommt. Ich bin absolut kein Frühaufsteher. Und Arbeiten bis 22 Uhr ist schon ok. Das Problem ist nur: ich sollte was lernen. Und das gestaltet sich schwierig. Am Vormittag heißt es: Entweder Sport oder Lernen. Mittagessen sollte man tunlichst zu Hause, weil in der Arbeit kann es sein (so wie gestern), daß man zu gar keiner Pause kommt. Und in der Arbeit was zu lesen ist utopisch. Das geht ausschließlich im OP. Auf Intensiv – gar keine Chance. Dafür gibt es dann zwischendurch so Tage wie heute. Da hab ich frei, weil ich morgen in den Frühdienst wechsle (und am Wochenende dann in die Nacht). Und so geht es dann munter dahin. Schade nur, daß ausgerechnet heute das Wetter mal wieder schlecht ist. Lesen auf der Gartenliege hat schon was für sich (‚warum bist du denn so braun – warst du im Urlaub?‘ – nö, beim Lernen im Garten).

0 Responses to “Der Schichtdienst”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Juli 2008
M D M D F S S
« Feb   Aug »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

%d Bloggern gefällt das: